Über die Autorin

„Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns.“
Franz Kafka

Marion Feldhausen ist in Duisburg aufgewachsen. Ihr Studium (soziale Arbeit) absolvierte sie in Düsseldorf.
Neben ihrer Arbeit mit Obdachlosen, Straffälligen und Drogenkranken unterrichtete sie zum Thema Sucht u.a. an der Universität Siegen. Heute arbeitet sie mit suchtkranken Strafgefangenen.
Mit kritischem Blick auf gesellschaftliche Phänomene engagiert sie sich im kulturellen und sozialen Raum. Ihre drei bisher veröffentlichen Kriminalromane beruhen jeweils auf wahren Begebenheiten.

cropped-392236_10151186101908646_306574638_n1.jpg

Der Himmel so rot
„… Verbrechen der Wehrmacht, die 1944 in Italien ganze Dörfer auslöschte und ihre Bewohner ermordete. Und es geht darum, wie die Täter von einst davon kamen und in der Bundesrepublik unbehelligt weiter lebten: wohlhabend und ohne Reue“ meint Anne Horstmeier in der WAZ.

Friedensengel
„Exakt gezeichnete Figuren, eine wahre Begebenheit und spannende Wendungen zeichnen „Friedensengel“ aus. Auch hier liegt eine tatsächliche Begebenheit zugrunde: der Fall Soacha in Kolumbien. 2008 verschwanden in einem südlichen Vorort der kolumbianischen Hauptstadt Bogota Dutzende Männer zwischen 16 und 45 Jahren“ meint Julia Nakötter in der Rheinischen Post.

Himmelskinder
“Die Handlung ist spannend, bedrückt aber auch sehr, weil Feldhausen die Verbrecher menschlich – mit all ihren Nöten und Ängsten – beschreibt. Man bekommt einen Einblick in die verzerrte Wahrnehmung von Menschen, die Kinder missbrauchen oder dabei helfen“ meint Nicole Erksmeier in ihrer Buchvorstellung auf WDR 2 Tatort NRW

Die Autorin lebt und arbeitet in einer Kleinstadt am Niederrhein.
Mitglied im Syndikat http://www.das-syndikat.com/das-syndikat.html